+49 (0) 2722. 66-0

Automatisierte Bearbeitungssysteme – Kompetenzen

Engineering

fin-IMG_2397LWA_Februar_2015

Weil sich im Engineering die Produktivität einer Anlage oder eines Systems entscheidet, ist bei LEWA die Anwendungstechnik schon in der Angebotsphase eingebunden. So wird aus Ihren Anforderungen und unseren interdisziplinären Erfahrungen eine zielgerichtete Bearbeitungsstation oder -linie.
LEWA setzt bei jedem Auftrag ein in der Automobil- und Zulieferindustrie erfahrenes Projektmanagement ein.

Auslegung und Definition des Anlagenkonzeptes:
Da in die Auslegung direkt die Prozess- und Zykluszeiten einfließen, ergibt sich die Zahl der erforderlichen Bearbeitungsstationen. Die Verteilung auf mehrere Bearbeitungsmaschinen kann trotz höherer Investitionen zu einem ausfallsicheren Anlagenkonzept führen.
Auslegung und Definition des Spannkonzeptes:
Oberstes Prinzip ist bei der Auslegung eine störungsfreie Produktion – gerade im Automatikbetrieb. Um auf die gewünschten Taktzeiten zu kommen, sind Mehrfachspannvorrichtungen prozesssicher einsetzbar. Werkstücke in vorgerüsteten Nullpunktspannsystemen lassen sich variabel zuführen.

Auslegung und Definition der Bearbeitungswerkzeuge:
Die Bearbeitungsaufgabe liefert Zahl und Leistungsprofil für die Bearbeitungswerkzeuge. Werden im vollautomatischen Betrieb alle Werkzeuge aus dem Werkzeugspeicher einer Maschine gebraucht, legen wir die Standzeiten entsprechend hoch aus.
Auslegung und Definition der Prozess- und Zykluszeiten:
Ausgangspunkt ist die erwartete Stückzahl pro Zeiteinheit. Da wir bei LEWA auch in diesem Punkt konservativ handeln, werden Sie Ihre geforderten Zykluszeiten sicher erreichen.

Vorrichtungen / Greifer

fin-IMG_2143LWA_Februar_2015

Neue Vorrichtungen für eine neue Anlage zu bauen, erfordert nicht viel Fantasie, meist nicht einmal viel Know-how. In einem Projekt mit LEWA wird gemeinsam ermittelt, in welchem Umfang vorhandene Vorrichtungen, beispielsweise Nullpunkt-Spannsysteme, für die Bearbeitung eingesetzt und welche Standardgreifer verwendet werden können. Das Ergebnis lässt sich anhand einer Simulation verifizieren.

Teilelogistik

fin-IMG_2347LWA_Februar_2015

Das Teilehandling vor und nach einer Bearbeitung lässt sich flexibel automatisieren. Wir liefern eine Lösung, die Ihren geforderten Taktzeiten gerecht wird. Dass dabei vorhandene Werkstückträger oder Paletten integriert werden, ist eigentlich selbstverständlich.
Visionsysteme, die bei LEWA direkt projektiert werden, unterstützen den Roboter bei einer ungeordneten Zuführung der Werkstücke auf einem Förderband.

Zuführung
Automatisierte Zerspanungsmaschinen und –anlagen von LEWA lassen sich prinzipiell für jede Art der Teilezuführung ausrüsten, sei es die als Schüttgut, in Behältern oder geordnet in Teileträgern. Entsprechend unterschiedlich hoch ist der Aufwand, spätestens in der Bearbeitungsmaschine eine präzise Ordnung zu erzeugen.

Verpackung
In aller Regel stellt die zerspanende Bearbeitung nicht den letzten Schritt in der Wertschöpfung dar. Die Ablage von Werkstücken nach der spanenden Bearbeitung ist nicht immer einfach zu bewältigen. Denn je nach Aufgabe sind Ladungsträger für den internen oder den externen Transport zu beschicken.
Eine einmal hergestellte Ordnung erleichtert weitere Fertigungsschritte, vor allem in automatisierten Anlagen.

Geordnete Zuführung
Die geordnete Bereitstellung von zu bearbeitenden Werkstücken ist vor allem bei Anlagen gefragt, die eine ganze Schicht ohne Bedienpersonal laufen sollen.
Ungeordnete Zuführung
Werden Werkstücke ungeordnet auf einem Förderband in die automatisierte Anlage transportiert, ist ein Bildverarbeitungssystem Teil der Automatisierung.

Ungeordnete Zuführung/Bin Picking
Bin Picking kommt völlig ohne produktspezifische Vorrichtungen aus. Es ist deshalb ein sehr flexibles Tool beim Beschicken von Werkzeugmaschinen .

Prüfen / Messen

fin-IMG_2373LWA_Februar_2015

Qualitätssichernde und dokumentierende Maßnahmen sind selbstverständlicher Bestandteil von automatisierten Zerspanungsanlagen. Geschickt integrierte Messeinrichtungen oder Prüfsensoren unterstützen eine optimale Wertschöpfung. Unsere Erfahrungen mit den hohen Qualitätsansprüchen der Automobilindustrie finden sich in allen unseren Anlagen wieder.

Werkstoffe

fin-IMG_2295LWA_Februar_2015

Allgemeine Stahlgüten lassen sich auf einer Robodrill ebenso gut bearbeiten wie hochfeste Schmiedestähle, beispielsweise zur Fertigung von Pleueln oder Radflanschen. Perfekte Ergebnisse lassen sich auch bei der Bearbeitung von Aluminium-Druckguss erzielen.

Allg. Stahlgüten
Hochfeste Stähle/Schmiedestähle
Aluminium
Gusseisen

Kundenbauteile

fin-IMG_2312LWA_Februar_2015

Passt Ihr Bauteil von der Größe her in eine Robodrill (evtl. Link zum Datenblatt)? Anschauliche Beispiele sind Fahrwerkskomponenten, Pumpengehäuse oder Ölfilterdeckel.
Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung mit Anlagen in der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer kennen wir die besonderen Anforderungen an die Qualität und die Dokumentation in der Fertigung.

Fahrwerkskomponenten
Zahlreiche Fahrwerkskomponenten gehören zu den sicherheitskritischen Bauteilen. Von daher kommt der Dokumentation der Produktion und damit der Nachverfolgung eine besondere Bedeutung zu. Wir sind mit allen einschlägigen Dokumentationspflichten vertraut.
Motorkomponenten
Unsere automatisierten Zerspanungsanlagen produzieren genau die Qualität, die für hochwertige Motorkomponenten erforderlich ist. In unseren Zellen wird das µ-genaue Arbeiten auch nachvollziehbar dokumentiert.

Getriebekomponenten
Seien es Zahnräder. Wellen oder Gehäuse: Unsere automatisierten Zerspanungsanlagen auf Basis von Robodrill-Maschinen bearbeiten die unterschiedlichen Werkstoffe und Materialgüten gleichermaßen hochwertig und zuverlässig.

Prozesse / Verfahren

fin-IMG_2111LWA_Februar_2015

Dass das Produkt die Lösung bestimmt, ist eine triviale Erkenntnis. Automatisierte Zerspanungsanlagen müssen aber auch hinsichtlich Komplexität auf die Erwartungen und Möglichkeiten von Betreibern abgestimmt sein. Um die Lieferfähigkeit dauerhaft hoch zu halten, kann es sinnvoll sein, einzelne Prozessschritte auf mehrere Maschinen zu verteilen.
Für jeden Bearbeitungsschritt das „richtige“ Fertigungsverfahren. Was sich so einfach anhört, kann in der Praxis zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen führen. LEWA hat nicht zuletzt aufgrund der eigenen Lohnzerspanung das Know-how sämtlicher Bearbeitungsverfahren im Haus, sondern auch die Kompetenz aus der Gestaltung automatisierter, modularer Anlagen.

Fräsbearbeitung
Bohrbearbeitung
Gewindeschneiden/-formen und fräsen